26.02.2016 Abteilungsversammlung in Bruchsal

26. Feb, 2016

Bruchsal. Abteilungskommandant Martin Schleicher hieß bei der Abteilungsversammlung in Bruchsal alle Besucher herzlich willkommen. Er begrüßte insbesondere alle anwesenden Gemeinderäte und den Fachgebietsleiter Dr. Moritz Heidecker. Er freute sich über die Anwesenheit der Vertreter vom Rettungsdienst, dem DRK Ortsverein, des Malteser-Hilfsdienstes und der DLRG.

Von Seiten der Feuerwehr begrüßte er Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit seinen Stellvertretern, die Abteilungskommandanten anderer Abteilungen, die Jugendwartin Manuela Günter, die Ehrenkommandanten Josef Rathgeb, Klaus Müller und Ullrich Koukola, die Ehrenmitglieder Werner Kling, Peter Huber und Joachim Handschel sowie alle Angehörige der Abteilung Bruchsal.

2015 war für die Bruchsaler Feuerwehr ein ereignisreiches Jahr. Bei zahlreichen Veranstaltungen bei den Heimattagen war die Unterstützung der Feuerwehr nötig. Oftmals als Akteur im Hintergrund bei Großveranstaltungen. Am Tag der Sicherheit präsentierte sich die Feuerwehr mit allen Abteilungen. Die Leistungsfähigkeit und Ausrüstung wurden hier in Übungen sowie bei der Fahrzeugausstellung gezeigt. Während Großveranstaltungen wie dem Landesfestumzug oder dem Radrennen hatte die Feuerwehr personalstarke Bereitschaften gestellt, um bei einer Einsatzlage schnell vor Ort zu sein.
Insgesamt 165 Angehörige zählte die Abteilung Bruchsal im letzten Jahr. Davon 114 in der Einsatzmannschaft, 14 in der Jugendabteilung und 37 in der Altersmannschaft. Neben den Veranstaltungen im Rahmen der Heimattage hatte die Abteilung Bruchsal 541 Einsätze zu bewerkstelligen. Herausragend waren hierbei 126 Täuschungs- und Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen. Dies stellt eine riesige Belastung der Einsatzkräfte dar. So waren zum Beispiel im Oktober innerhalb von vier Tagen tagsüber acht BMA Alarme – ausgelöst durch Bauarbeiten, neben den anderen „echten“ Einsätzen in diesen Tagen.
In vielen Fort- und Weiterbildungen konnte die Einsatzmannschaft ihr Knowhow erweitern und vertiefen. Aber auch für gesellige Stunden war im vergangenen Jahr Zeit. So waren etliche Termine mit der Partnerfeuerwehr aus Ste. Ménehould anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft in der schöne gesellige Stunden verbracht wurden. Abschließend Dankte Martin Schleicher seiner ganzen Mannschaft für ihren Einsatz, der Stadt Bruchsal und der Feuerwehr Bruchsal für ihre Unterstützung.
Dr. Moritz Heidecker überbrachte die Grüße der Stadt Bruchsal. Er betonte Feuerwehr bedeutet Leidenschaft und Kameradschaft – ohne die Freiwillige Feuerwehr gäbe es große Probleme in der Gefahrenabwehr. Das Ehrenamt ist eine tragende Säule unserer Gesellschaft und bemerkte nebenbei das die Feuerwehr eine der ältesten Bürgerinitiativen der Welt ist.
Feuerwehrkommandant Bernd Molitor überbrachte die Grüße der Feuerwehr Bruchsal. Sein Lob und seine Anerkennung für die geleistete Arbeit im letzten Jahr. Das Thema Gutachten durch das Beratungsunternehmen Luelf & Rinke befindet sich momentan in der Auswertungsphase. Bis zur Hauptversammlung am 08. April 2016 werden erste Auswertungsergebnisse erwartet. Sicher sind Veränderungen bei der Feuerwehr, aber ebenso sicher wird die ehrenamtliche, Freiwillige Feuerwehr als tragende Säule im abwehrenden Brandschutz bleiben.
Im Anschluss an seine Grußworte konnte Molitor noch einige Beförderungen vornehmen. So wurde Dominik Ille zum Hauptfeuerwehrmann, Thomas Hoffmann zum Löschmeister, Jerome Pfeifer und Thomas Heinold zum Oberlöschmeister und Stefan Simon zum Brandmeister ernannt.

Bericht: Tibor Czemmel

Bilder: [tcz]

v.l.n.r. Dr. Moritz Heidecker, stellv. Abteilungskommandant Christian Bergerhausen, Abteilungskommandant Martin Schleicher, Dominik Ille, Thomas Heinold, stellv. Abteilungskommandant Stefan Simon, Thomas Hoffmann, Feuerwehrkommandant Bernd Molitor

Neueste Einsätze

Einsatzberichte dieses Jahr veröffentlicht

443

Brandeinsätze 261
   davon Brandmeldeanlagen 120
      BMA Fehlalarme 102
Hilfeleistungen 161
   davon First Responder 4
Umwelteinsätze 2
Fehlalarme (ohne BMA) 19

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE