Neujahrsempfang der Feuerwehr Bruchsal

6. Jan, 2024

Der stellvertretende Feuerwehrkommandant Andreas Kroll begrüßte alle Gäste zum diesjährigen Neujahrsempfang im Feuerwehrhaus Bruchsal. Feuerwehrkommandant Bernd Molitor musste sich leider aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen. Kroll überbrachte dessen Grüße und trug seinen Bericht den Gästen vor.

Andreas Kroll begrüßte namentlich Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Andreas Glaser, Bürgermeister a.D. und Mitglied des Landtages Ulli Hockenberger und den Bürgermeister aus Ettlingen Dr. Moritz Heidecker. Die Damen und Herren des Bruchsaler Gemeinderates sowie die Ortschaftsräte. Vonseiten der Verwaltung hieß er den Ordnungsamtsleiter Oliver Bienek und die ehemalige Ordnungsamtsleiterin Jessica Deutsch herzlich willkommen. Er begrüßte alle Vertreter der anwesenden Blaulichtfraktionen von Polizei, THW, Rettungs- und Sanitätsorganisationen. Vom Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe begrüßte er die stellvertretenden Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Martin Kackschies und Thorsten Albrecht. Aus den Reihen der Feuerwehr Bruchsal hieß er alle Ehrenmitglieder, Ehrenbrandmeister, die stellvertretenden Feuerwehrkommandanten, Abteilungskommandanten und deren Stellvertreter sowie alle Funktionsträger, Vertreter der Stadtjugendfeuerwehr und den Unterkreisführer willkommen.

Das Jahr 2023 war weiter geprägt von der Aufarbeitung verschobener Termine und Arbeiten konzeptioneller Art. Nennenswerte Veranstaltungen waren das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren des Landkreises Karlsruhe in Bruchsal, der Tag der Bundeswehr und die Großübung bei der Firma SEW Eurodrive. Mit dem Verwaltungsausschuss des Gemeinderates wurde in einem gänzlich neuen Format mit der Vorstellung operativer Bausteine des Bevölkerungsschutzes im Feuerwehrhaus gestartet. Beispielhaft sei hier der Leuchtturm zur Bevölkerungsinformation, erstmals beschafft im Jahr 2020, sowie Komponenten der Notunterkünfte zu nennen. Beides sind Aspekte, die das Land in den Hinweisen zur Planung und zum Betrieb von Notfalltreffpunkten 2022 herausgegeben hat. In diesem Rahmen und allen inbegriffenen Maßnahmen wir für die Bruchsaler Bevölkerung strukturiert und verlässlich mehr Sicherheit geschaffen.

Mit 866 Alarmierungen war 2023 wieder ein einsatzreiches Jahr und in Summe eine Steigerung von 2 % zum Vorjahr. Auf den ersten Blick eine leichte Erhöhung, allerdings waren im Jahr 2022 rund 100 Wald- und Vegetationsbrände zu bewältigen, die im Jahr 2023 nicht vertreten waren. Auch die 116 Alarmierungen zu Brandmeldefehlalarmen sind für Einsatzkräfte eine beachtliche und auch belastende Zahl. Bei all den Einsätzen konnten 45 Menschen gerettet werden – davon neun bei Brandeinsätzen. Für acht Menschen kam leider jede Hilfe zu spät.

Kroll überbrachte in der Ansprache des Feuerwehrkommandanten seinen herzlichen Dank für die Einsatzbereitschaft und das Engagement der Angehörigen der Feuerwehr Bruchsal. Auch ein herzliches Dankeschön an die Stadtverwaltung und den Gemeinderat für die engagierte und zielführende Zusammenarbeit.

Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick überbrachte die Grüße der Stadt Bruchsal. Die stete Bereitschaft der Feuerwehr – nicht wissen, was für ein Einsatz kommt und welche Gefahren dabei auf einen zukommen, dafür ihr Dank und ihre Anerkennung. Die Stadt Bruchsal ermöglicht mit präventiven Maßnahmen im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Ihr Dank galt auch der hervorragenden Jugendarbeit bei der Feuerwehr Bruchsal, eine zeitliche und personelle Investition in die Zukunft der Feuerwehr. Petzold-Schick drückte mit einem herzlichen Dankeschön die Wertschätzung für das Engagement, die Einsatzbereitschaft und Kraft der Feuerwehrangehörigen zum Wohle der Bevölkerung aus.

Bürgermeister a.D. und Mitglied des Landtages Ulli Hockenberger überbrachte seine Neujahrsgrüße und seinen Dank für den unermüdlichen Einsatz im Ehrenamt bei der Feuerwehr. Er betonte, dass das Ehrenamt manchmal unter widrigen Bedingungen ausgeführt wird, aber für die Gesellschaft unerlässlich ist. „Wir benötigen das Ehrenamt, sonst ist kein Staat zu machen“ mit diesen Worten schloss Hockenberger seine Grußworte.

Der stellvertretende Revierleiter des Polizeireviers Bruchsal Bernhard Oberst danke in seinen Grußworten für die gute und harmonische Zusammenarbeit bei den Einsätzen. Fast jeden Tag wird an Einsatzstellen Hand in Hand zusammengearbeitet. Bei zahlreichen Einsätzen funktioniere das perfekt und professionell.

Kroll schloss nach den Grußworten der Gäste den diesjährigen Neujahrsempfang und lud alle Anwesenden zu einem Imbiss und guten Gesprächen im Feuerwehrhaus Bruchsal ein.

Bericht: Tibor Czemmel

Bilder: [tcz]

Einsatzberichte dieses Jahr veröffentlicht

66

Brandeinsätze 35
   davon Brandmeldeanlagen 13
      BMA Fehlalarme 13
Hilfeleistungen 29
   davon First Responder 0
Umwelteinsätze 0
Fehlalarme (ohne BMA) 2

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE