22.02.2016 Abteilungsversammlung in Büchenau

22. Feb, 2016

Büchenau. Wie viel Ehrenamt benötigt eine Freiwillige Feuerwehr? Mit diesen Worten eröffnete Abteilungskommandant Jochen Weih die diesjährige Abteilungsversammlung in Büchenau. Er begrüßte recht herzlich die Ortsvorsteherin und Gemeinderätin Marika Kramer, den Kreisrat Ernst Friedrich Schäfer, alle anwesenden Ortschaftsräte und den Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider. Von Seiten der Feuerwehr die stellvertretenden Kommandanten Thomas Zöller und Holger Kling, sowie alle anwesenden Vertreter anderer Abteilungen und die Mitglieder der Büchenauer Wehr.

Die einleitende Frage wird zurzeit durch das Beratungsunternehmen Luelf & Rinke analysiert. Das stetig wachsende Tätigkeitsfeld und die Entwicklung in Bruchsal und den Stadtteilen sind der Grund hierfür. Die Büchenauer Abteilung hat mit ihren 92 Mitgliedern, unterteilt in 28 in der Jugendfeuerwehr, 57 in der Einsatzmannschaft und 7 Angehörigen der Altersabteilung hat eine leistungsfähige und einsatzbereite Mannschaft. In zahlreichen Dienstabenden und Fortbildungen konnte das Wissen erweitert bzw. vertieft werden. In insgesamt 57 Einsätzen konnte die Mannschaft dies unter Beweis stellen. Weih führte einige Einsätze als Unterstützung in den anderen Abteilungen, wie beispielsweise ein Kellerbrand in Bruchsal oder ein Gartenhüttenbrand in Untergrombach, auf. Aber auch im eigenen Stadtteil hatte die Wehr unterschiedlichste Einsätze abzuarbeiten. So erwähnte er einen nächtlichen PKW Brand in der Straße Au in den Buchen und die Rettung eines Kindes aus einer verrauchten Wohnung. Aber auch bei Veranstaltungen im Gemeindeleben wie die Absicherung beim Maibaum aufstellen, der Arbeitseinsatz bei Faschings- und Martinsumzug sowie die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und der Grundschule war die Feuerwehr immer zur Stelle.
Die zur Verfügung stehende feuerwehrtechnische Ausstattung (dabei ein 28 Jahre altes LF16) hat im vergangenen Jahr gute Dienste geleistet. Dieses soll durch ein neues LF10 ersetzt werden – die Vergleiche der verschiedenen Hersteller sind bereits in vollem Gange. Weih betonte, da der Büchenauer Wehr nur ein Löschfahrzeug zur Verfügung steht, ist es erforderlich mit einem leistungsfähigen und technisch funktionsfähigem Löschfahrzeug ausgestattet zu sein.
Die Mannschaft ist durchgängig mit der neuen persönlichen Schutzausrüstung und den neuen Uniformen ausgestattet – hierfür nochmals sein Dank an die Entscheidungsträger des Gemeinderates und der Stadtverwaltung.
Sorgen machen ihm die Platzverhältnisse im Büchenauer Feuerwehrhaus. Die Umkleidemöglichkeit direkt neben den startenden Fahrzeugen ohne Absauganlage zu beheben ist kein Luxusproblem. Er hoffe auch hier weiterhin auf die Unterstützung des Ortschaftsrates und der Stadtverwaltung um eine bauliche Lösung zu finden. Die Büchenauer Feuerwehr hatte im Jahr 2015 aber auch Zeit für gesellige Stunden. So erwähnte er die Ferienzusammenkunft und den Jahresausflug nach Baden-Baden mit Stadtführung.
Abschließend ging sein Dank an die Stadt Bruchsal und die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Bruchsal. Auch den stark mit Büchenau zusammenarbeitenden Wehren aus Untergrombach und Obergrombach auf der Grombachschiene mit ihnen zusammen dankte er recht Herzlich. Zu guter Letzt sprach er ein Dankeschön an seine komplette Mannschaft aus, ohne deren Bereitschaft viele Dinge nicht möglich wären.
Jugendgruppenleiter Julian Blumenstock berichtete über seine 28 Jugendliche umfassende Truppe die von fünf Betreuern gelenkt wird. In vielen Dienstabenden und Veranstaltungen zeigten diese ihr Können. So erwähnte er mehrere große Übungen, Pokalwettkämpfe und die Jugendleistungsspange bei der vier Jugendliche diese zusammen mit Bruchsal erfolgreich ablegten.
Im Anschluss galt es einen neuen Kassenprüfer zu wählen. Zur Wahl stellte sich Andreas Weih. Er wurde schließlich einstimmig von der Mannschaft gewählt.
In den Grußworten dankte Ortsvorsteherin Marika Kramer allen Mitgliedern für den ehrenamtlichen Einsatz. Ohne dieses Ehrenamt wären die Einsätze der Feuerwehr nicht möglich. Ihr besonderer Dank galt der hervorragenden Jugendarbeit – was sich an der hohen Anzahl der Mitglieder wiederspiegelt.
Der stellvertretende Kommandant Thomas Zöller überbrachte die Grüße der Feuerwehr Bruchsal. Auch er dankte für die in 2015 geleistete Arbeit und das Engagement. Mit dem Blick auf die Tagesverfügbarkeit betonte er die gegenseitig ergänzende Funktion auf der Grombachschiene, was sehr gut funktioniert.
Nach den Grußworten konnte Thomas Zöller noch einige Beförderungen vornehmen. So wurde Rebecca Pfirmann zur Oberfeuerwehrfrau und Nicolas Schwandner zum Oberfeuerwehrmann ernannt. Simon Horatschek wurde zum Hauptfeuerwehrmann, Martin Kindsvogel zum Löschmeister, Hans-Peter Knoch zum Hauptlöschmeister und Holger Bauer zum Brandmeister ernannt.

Bericht: Tibor Czemmel

Bilder: [tcz]

v.l.n.r. Ortsvorsteherin Marika Kramer, Abteilungskommandant Jochen Weih, stellv. Feuerwehrkommandant Thomas Zöller, Hans-Peter Knoch, Rebecca Pfirmann, Holger Bauer, Andreas Weih, Nicolas Schwandner, Martin Kindsvogel, Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider (nicht auf dem Bild Simon Horatschek)

Einsatzberichte dieses Jahr veröffentlicht

454

Brandeinsätze 266
   davon Brandmeldeanlagen 122
      BMA Fehlalarme 103
Hilfeleistungen 166
   davon First Responder 4
Umwelteinsätze 2
Fehlalarme (ohne BMA) 20

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE