„Die Grenzen ehrenamtlicher Belastungen“ – Bruchsaler Feuerwehr mit fast drei Einsätzen pro Tag / Enorme Zunahme binnen eines Jahres

8. Apr, 2011

Bruchsal. „Bilder sagen oft mehr als tausend Worte.“ Bernd Molitor, seit einem Jahr erster hauptamtlicher Stadtbrandmeister in der 157-jährigen Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr von Bruchsal, präsentierte bei der Hauptversammlung im Ehrenbergsaal in einer nachhaltigen Fotoshow die Einsatzbilanz des zurückliegenden Jahres. Insgesamt 929-mal wurden 2010 die Bruchsaler Wehren gerufen, das ist fast dreimal pro Tag.

Molitor rückte die enorme Belastung der Floriansjünger in den Mittelpunkt seiner Analyse: Von 622 Mitgliedern haben die 369 Aktiven der Einsatzabteilungen im vergangenen Jahr 17 649 Einsatz- und über 47 000 Ausbildungsstunden ehrenamtlich geleistet. „Das ist gegenüber 2009 ein Anstieg um 40,2 Prozent“, zeigte Molitor nicht zuletzt die Grenzen ehrenamtlicher Belastungen auf. „Die Feuerwehr ist eine kommunale Pflichtaufgabe“, sagte er zur Bruchsaler Oberbürgermeisterin und den anwesenden Vertretern des Gemeinderats, denen er ebenso dankte wie der Stadtverwaltung, Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Ulli Hockenberger sowie Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider. Dennoch wünschte sich Molitor einen besseren und offenen Umgang mit einzelnen städtischen Ämtern sowie eine schnellere Besetzung der vom Gemeinderat genehmigten Stellen.
„Die Stadt Bruchsal ist stolz auf die Leistungskraft ihrer Feuerwehr“, resümierte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick im Rückblick auf das Rekord-Einsatzjahr 2010. „Vor allem beim Brand im Büchenauer Altersheim mussten sie psychisch und physisch an ihre Grenzen gehen“, sagte das Stadtoberhaupt und dankte ausdrücklich für die Rettung von 28 Menschenleben. Bewährt habe sich dabei auch die dezentrale Struktur der Bruchsaler Feuerwehr, räumte Petzold-Schick ein. Eine „schonungslose Analyse 2010“ nannte sie den von Stadtbrandmeister Bernd Molitor erstellten „Feuerwehrbedarfsplan“, den es im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zu erfüllen gelte. Hierzu zählen die weitere Einstellung hauptamtlicher Gerätewarte, die Problemlösung mit der defekten Drehleiter sowie die Anschaffung eines Wechsellader-Fahrzeuges sowie eines Atemschutz-Containers. Auch die problematische Parksituation bei der Bruchsaler Feuerwache wurde erkannt, ohne dass allerdings eine schnelle Hilfe in Sicht wäre. Als Dankeschön der Stadt schlug die Rathauschefin ein Familienfest vor und motivierte Firmen für eine Anstellung aktiver Floriansjünger.
Eine erfreuliche Bilanz zog Jugendwart Bastian Fischer, der 149 Kinder und Jugendliche betreut und berufsbedingt in Kürze nach Hannover geht. Von geordneten Finanzen sprach Schatzmeister Peter Bronner, während Kreisbrandmeister Thomas Hauck hinsichtlich eines vorbeugenden Brandschutzes Optimierungsvorschläge unterbreitete. Zu stellvertretenden Stadtkommandanten wurden Thomas Zöller, Steffen Zimmermann und Holger Kling gewählt.

Foto: [old]

Emotionale Ehrung bei der Feuerwehr Bruchsal: Ulrich Koukola Ehrenkommandant

Bruchsal (klu). Emotionaler Höhepunkt bei der Hauptversammlung der Bruchsaler Gesamtfeuerwehr im Ehrenbergsaal des Bürgerzentrums (die BNN berichteten) war die Ernennung von Ulrich Koukola durch Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick zum Ehrenkommandanten der Bruchsaler Wehr.
Aufbrausender Applaus der sich von den Sitzen erhebenden Feuerwehrmitglieder sowie jubelnde Bravo-Rufe unterstrichen den hohen Sympathiewert von Koukola, der seit 38 Jahren Feuerwehrmann ist und bereits 2010 seine Ämter als Bruchsaler Abteilungskommandant und letzter ehrenamtlicher Stadtbrandmeister in jüngere Hände übergab.
Bruchsals Bürgermeister Ulli Hockenberger brachte es auf den Punkt: „Die Feuerwehr ist stolz auf diesen Ehrenkommandanten“, sagte Hockenberger, der zur eigenen, großen Überraschung selbst geehrt wurde. Rudolf Dieterle, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands, überreichte dem stellvertretenden Rathauschef unter großem Beifall der Anwesenden das „Ehrenzeichen in Silber“.
Für jahrzehntelange Mitgliedschaften sowie langjähriges Engagement und Aktivitäten für die Bruchsaler Feuerwehr wurden bei der Hauptversammlung insgesamt 21 Feuerwehrleute mit Ehrungen des Landes Baden-Württemberg sowie der Stadt Bruchsal ausgezeichnet.

Einsatzberichte dieses Jahr veröffentlicht

454

Brandeinsätze 266
   davon Brandmeldeanlagen 122
      BMA Fehlalarme 103
Hilfeleistungen 166
   davon First Responder 4
Umwelteinsätze 2
Fehlalarme (ohne BMA) 20

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE