Flächenbrand auf dem Michaelsberg Untergrombach


Datum: 27. Juni 2014
Alarmzeit: 15:20 Uhr
Einsatzdauer: 3 Stunden 54 Minuten
Art: Flächenbrand
Einsatzort: Michaelsberg, Untergrombach
Fahrzeuge:
Weitere Kräfte: DRK OV Untergrombach, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Untergrombach. Zu einem Flächenbrand am Michaelsberg in Untergrombach kam es am Freitag gegen 15:20 Uhr. Ein zufällig vorbei kommender Passant entdeckte das Feuer an der südöstlichen Seite des Michaelsberg, das sich schnell ausbreitete. Er verständigte unverzüglich die Feuerwehrleitstelle in Karlsruhe vom Geschehen. Um 15:24 Uhr löste die Feuerwehrleitstelle Karlsruhe Alarm für die Freiwillige Feuerwehr Bruchsal mit dem Alarmstichwort „Flächenbrand groß“ aus.

Nach zuerst widersprüchlichen Angaben konnte jedoch das Feuer schnell lokalisiert und die Löscharbeiten eingeleitet werden. Es waren zwei Flächen in Brand geraten. Wobei die zweite Einsatzstelle mit aller Wahrscheinlichkeit durch Funkenflug von der ersten Brandstelle entstanden ist. Die erste Brandstelle brannte in einer Ausdehnung von 50 mal 50 Meter. Diese war nicht ganz ungefährlich für die Einsatzkräfte, sie endete nämlich am oberen Rand eines mit Vegetation zu gewachsenen Steinbruches. Erst im letzten Moment sah man die Abbruchkante des Steinbruches. Durch die enorme Rauchentwicklung musste im Bereich der Abbruchkante mit äußerster Vorsicht bei Löscharbeiten vorgegangen werden. Durch den immer wieder in Böen auffrischenden Wind wurde das Feuer bis in die Gipfel der Bäume getragen. Die zweite Brandstelle war eine Wiese, die in einer Größe von 60 mal 60 Meter brannte.
Da die Zufahrt zu den Brandstellen sich als problematisch herausstellte, wurde die Wasserversorgung mit Großraumtanklöschfahrzeugen von oberhalb der Einsatzstelle sichergestellt. Von der Zufahrtsstraße, die zum Michaelsberg führt, wurden dann die Löschfahrzeuge an der Brandstelle querfeldein mit Wasser versorgt. Es musste eine Wasserversorgung von etwa 400 Meter verlegt werden. Bei den Löscharbeiten brachen immer wieder Teile am Rand des Steinbruches ab und stürzten etwa 15 Meter nach unten. Da auch brennende Teile mit in die Tiefe stürzten, musste von unten her der Waldgürtel unterhalb der Brandstelle abgelöscht werden.
Einsatzleiter Holger Kling war mit 55 Einsatzkräften im Einsatz. Um 19:14 Uhr konnte das letzte Fahrzeug seinen Standort anfahren und der Einsatz war beendet. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen an die Einsatzstelle gekommen. Verstärkung erhielten die beiden Einsatzkräfte vom Rettungsdienst von der DRK-Bereitschaft Untergrombach, die mit drei weiteren Einsatzkräften zugegen war. Uli Koukola, Stellvertreter des Kreisbrandmeisters, war zur Einsatzstelle gekommen, um sich ein Bild vom Einsatz machen zu können. Die Polizei hatte die Zufahrtsstraße zum Michaelsberg voll gesperrt. Da die Brandursache unklar ist, hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Bericht: Werner Rüssel (Kreispressesprecher)

Bilder: [tcz]

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE