Erneut schwerer VU auf der BAB 5 in Richtung Frankfurt


Datum: 15. Februar 2017
Alarmzeit: 12:36 Uhr
Einsatzdauer: 1 Stunde 24 Minuten
Art: VU eingeklemmte Person
Einsatzort: BAB5 Richtung Frankfurt
Fahrzeuge:
Weitere Kräfte: Feuerwehr Forst, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Bruchsal. Erneut kam es auf der BAB 5 in Richtung Frankfurt zu einem schweren Verkehrsunfall. Etwa ein Kilometer vor der Abfahrt Kronau kollidierte aus nicht näher bekannten Gründen ein rumänischer Kleinlaster auf der rechten Fahrspur mit einem Sattelzug. Der 42-jährige Fahrer des Kleinlasters wurde schwer verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt.

Am Mittwochmittag um 12.36 Uhr wurde die Bruchsaler Feuerwehr und die Feuerwehr Forst zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die BAB 5 in Richtung Frankfurt gerufen. Der Fahrer des rumänischen Kleinlasters war schwerverletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste unter medizinischer Betreuung mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Der Schwerverletzte kam mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Heidelberg. Für die Rettungs- und Bergemaßnahmen und für die Landung des Hubschraubers musste die Autobahn voll gesperrt werden. Hierdurch kam es zu einem Rückstau bis zur Anschlussstelle Bruchsal.
Nachdem der Patient vom Rettungsdienst versorgt war, konnte die Autobahn wieder teilweise geöffnet werden. Die Bergemaßnahmen zogen sich noch einige Zeit hin, sodass sich der Rückstau nur schleppend löste.
Der Rettungsdienst war unter dem organisatorischen Leiter Alexander Höß mit zwei Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung des stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Thomas Zöller mit dem Rüstzug bis kurz vor 14.00 Uhr im Einsatz.

Bericht: Tibor Czemmel

Bilder: [tcz]

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE