Arbeiter mit der Hand in Walze einer Druckpresse eingeklemmt


Datum: 19. Januar 2022
Alarmzeit: 10:08 Uhr
Einsatzdauer: 46 Minuten
Art: Person in Maschine
Einsatzort: Vichystraße, Bruchsal
Fahrzeuge:
Weitere Kräfte: Polizei, PSNV – Psychosoziale Notfallversorgung, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber


Einsatzbericht:

Bruchsal. Aus unbekannten Gründen ist ein Arbeiter mit der Hand in eine Walze einer Druckmaschine geraten und wurde darin eingeklemmt. Mitarbeiter kümmerten sich sofort um den Eingeklemmten und alarmierten Rettungsdienst und Feuerwehr. Nach der Demontage einer Walze konnte der Mitarbeiter befreit werden, wurde medizinisch versorgt und kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Notfallseelsorger der PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung) betreuten Mitarbeiter und Augenzeugen.

Am Mittwochvormittag wurde um 10:08 Uhr die Bruchsaler Feuerwehr zu einer eingeklemmten Person in einer Maschine in die Vichystraße gerufen. Ein Mitarbeiter ist aus ungeklärten Umständen mit der Hand in eine Walze einer Druckmaschine gekommen und wurde darin eingeklemmt. Mitarbeiter lösten den Notruf aus und versuchten den Arbeitskollegen zu befreien. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten Arbeiter an der Walze schon die Hydraulik und Federn gelöst, sodass die eingeklemmte Person befreit werden konnte. Die Feuerwehr übernahm die Betreuung und Erstversorgung der verunfallten Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Nachdem der Patient versorgt und stabilisiert war, wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Zur Betreuung von Mitarbeitern und Augenzeugen wurden Notfallseelsorger der PSNV (Psychosoziale Notfallversorgung) an die Einsatzstelle gerufen. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Bertram Maier machte sich vor Ort ein Bild über die Einsatzlage. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang an der Einsatzstelle aufgenommen.

Der Rettungsdienst war mit einem Rettungshubschrauber, einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung des stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Martin Schleicher mit dem Rüstzug bis 10:54 Uhr im Einsatz.

Bericht: Tibor Czemmel

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE