21.07.2013 Bruchsaler Feuerwehrleute nehmen zum ersten Mal an einer Firefighter Combat Challenge teil

21. Jul, 2013

Bruchsal/Müllheim. Die Feuerwehr Bruchsal nahm am 20./21.07.2013 bei der 1. Südbadischen Firefighter Combat Challenge in Müllheim bei Freiburg teil. Für die 4 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau war dies der erste Wettkampf in dieser Art, wo man seine körperliche Fitness mit anderen Feuerwehrangehörigen aus dem In- und Ausland messen konnte.

„Die Firefighter Combat Challenge ist ein Wettkampf, der außer dem puren Sport noch eine Absicht verfolgt: Es geht darum, einen der härtesten Jobs besser, schneller und sicherer zu machen.“ Zitat: Dr. Paul O. Davis

Hintergrund-Informationen zu diesem Wettbewerb:
Die Firefighter Combat Challenge ist ein Wettkampf aus den USA, der an Power und Action nicht zu überbieten ist.
Bei der Firefighter Combat Challenge wird ein Einsatz simuliert, vom Anfang, dem Schlauch zur Einsatzstelle tragen, bis zum Schluss, die Menschenrettung. Dabei ist die gesamte feuerwehrtechnische Einsatzkleidung mit angeschlossenem Pressluftatmer zu tragen. Das sind mehr als 30 kg nur Ausrüstung! Der gesamte Wettkampf wird an einem Stück absolviert, ohne Pause.
Nicht umsonst wird der Wettkampf „The Toughest Two Minutes in Sport’s“ genannt.

Als erstes muss ein ca. 19 kg schweres Schlauchpaket einen 12 Meter hohen Turm hoch getragen werden und in eine dafür vorgesehene Box abgelegt werden. Dann muss ein ca. 19 kg schwerer, an einer Feuerwehrleine eingebundener, Schlauch hochgezogen werden und ebenfalls in diese Box abgelegt werden. Anschließend geht es die Treppen wieder nach unten. Dort muss mit einem Vorschlaghammer ein ca. 72,5 kg schweres Gewicht um 1,50 m mit kurzen, gezielten Schlägen verschoben werden.
Als nächstes muss eine ca. 42,5 m lange Slalomstrecke absolviert werden. Am Ende dieser Strecke muss ein mit Wasser gefüllter Schnellangriff 23 m ausgezogen werden, um damit ein Ziel mit einem gezielten Wasserstrahl zu treffen. Wenn das Ziel getroffen wurde, wird der Schlauch abgelegt und es muss ein ca. 80 kg schwerer Dummy über eine Strecke von 30 m bis über die Ziellinie transportiert werden. Quelle: www.fcc-germany.de
Die fünf Bruchsaler Feuerwehrleute traten einmal als Staffel, wo jeder eine Disziplin bewältigt und dann ein Staffelstab weiterzugeben ist, an. Dann traten die Einzelläufer Thomas Heinold, Benjamin Aulich und Thomas Hoffmann an den Start. Hier musste jeder alle Disziplinen in einer möglichst kurzen Zeit bewältigen. Die Einzel waren mit angeschlossenem Atemschutzgerät zu bewältigen.
Mit dem Ergebnis der Staffel mit 2:27 Minuten und der schnellste Einzelläufer mit 2:53 Minuten sind die Teilnehmer für den ersten Wettkampf dieser Art zufrieden und wissen jetzt wo noch mehr Potenzial für weitere Wettkämpfe herauszuholen ist. Das ergeizige Ziel ist, dass ganze unter zwei Minuten zu bewältigen.
Kurzfristig meldeten sich noch Thomas Heinold und Benjamin Aulich zu einem Tandemlauf an, wo die Disziplinen unter den beiden Läufern unterteilt wurden. Hier konnte man mit einer Zeit von 2:35 Minuten den Lauf als akzeptables Ergebnis abschließen.
Rückblickend waren die zwei Tage in Südbaden ein echtes Erlebnis das man so schnell nicht vergisst. Auch unter den internationalen Teilnehmern, unter anderem aus Frankreich, der Schweiz, den USA und Österreich, war zu merken das Feuerwehr wie eine große Familie ist wo man zusammen hält und sich gegenseitig unterstützt. Die fünf Teilnehmer freuen sich schon auf den nächsten Wettkampf dieser Art.

Bilder: [tcz]

Einsatzberichte dieses Jahr veröffentlicht

210

Brandeinsätze 107
   davon Brandmeldeanlagen 56
      BMA Fehlalarme 46
Hilfeleistungen 93
   davon First Responder 2
Umwelteinsätze 2
Fehlalarme (ohne BMA) 8

PERSÖNLICHE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

ERWEITERTE
SCHUTZAUSRÜSTUNG

SONDERGERÄTE