20.08.2011 Großbrand zerstört Lagerhalle

Bruchsal. Am 20.08.2011, kurz vor 23.00 Uhr, wurden Anwohner der Schnabel-Henning-Straße auf den Brand eines 1100 m² großen Gebäudekomplexes, bestehend aus Lagerhalle, Kfz-Werkstatt und Wohngebäude aufmerksam und verständigten Feuerwehr und Polizei. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen die Lagerhalle und die Werkstatt bereits nahezu in Vollbrand. Durch das schnelle Eingreifen der

Einsatzkräfte konnte das angrenzende Wohnhaus vor größerem Schaden bewahren. Die Bewohner des Wohnhauses konnten unversehrt aus dem Gebäude flüchten. Da in der Erstphase des Einsatzes überhaupt nicht klar war, was überhaupt in der Lagerhalle gelagert wurde, konnte nur mit äußerster Vorsicht vor gegangen werden. Im Laufe der Löscharbeiten stellte sich heraus, dass im zweiten Gebäudekomplex Lebensmittel aber auch Reifen gelagert werden dies erklärte dann auch die Farbe des Rauches der tief schwarz war. Behutsam und mit aller Vorsicht wurden dann die Rolltore mit einer Rettungssäge geöffnet und sofort begonnen den Innenraum großflächig zu kühlen. Der später eingetroffene Besitzer der Autowerkstatt erklärte dann, dass in seiner Werkstatt zwei Fahrzeuge und verschiedene Materialien wie Benzin, Lacke und diverse Lösungsmittel sind. Um das immer wieder auflodernde Feuer final bekämpfen zu können wurde das THW mit schwerem Räumgerät an die Einsatzstelle gerufen. Nach dem mit den Radlader eine große Öffnung in die Mauer gebrochen war, konnte der Rauch schnell abziehen und die restlichen Brandherde abgelöscht werden. Einsatzleiter Bernd Molitor war mit 130 Einsatzkräften der Feuerwehren aus Bruchsal, Karlsdorf, Ubstadt-Weiher, Bretten und Philippsburg bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz. Der Rettungsdienst und das DRK-Bruchsal waren mit Dr. Nießner und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Andreas Höß mit 25 Einsatzkräften im Einsatz. Diese versorgten die Einsatzkräfte mit Getränken und belegten Broten und stellten die medizinische Versorgung der Einsatzkräfte sicher.
Bürgermeister Ulli hockenberger war zu Einsatzstelle gekommen, da für die Bewohner des Wohnhauses für eine Nacht eine Bleibe gefunden werden musste. Klaus Mayer stellvertretender Kreisbrandmeister machte sich ein Bild von der Einsatzstelle. Vom THW waren 10 Einsatzkräfte von Ortverein Waghäusel mit der Beleuchtungsgruppe und einem Zugtrupp vor Ort, das schwere Räumgerät und der Fachberater Bau kamen von Karlsruhe.
Für die Zeit der Löscharbeiten musste die B 35 im Bereich des Brandobjektes voll gesperrt werden.
Für Verkehrs- und Absperrmaßnahmen war die Polizei mit 9 Fahrzeugen im Einsatz. Zur Klärung der Brandursache hat Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der entstandene Sachschaden auf ca. 1.000.000 Euro.


 

 

 

 

 

Einsatzbeginn: 23:01 Uhr (DME)          Einsatzende: 09:00 Uhr      eingesetzte Kräfte: 130 Einsatzkräfte

Fahrzeuge:

Bruchsal

Führungsgruppe

Untergrombach

Obergrombach

Heidelsheim

Helmsheim

Büchenau

 

Kräfte aus Philippsburg, Karlsdorf, Forst, Ubstadt-Weiher, Forst und Bretten

 

 


 

Einsatzfotos: (old)