Bruchsal. Zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurde die Bruchsaler Feuerwehr am Samstagmorgen um 5.21 Uhr in den Flüsselweg alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte an der Unfallstelle konnte sich die gemeldete Lage glücklicherweise nicht bestätigen. Wie uns aber die Polizei mitteilte, war der Unfallverursacher flüchtig.

Karlsdorf-Neuthard. Kurz nach Mittag entfachte bei der Ernte ein 6 ha großes Getreidefeld vor dem Kammerforst im Bereich der Zufahrt zum Neutharder Waldsportplatz. Eine sehr starke Rauchentwicklung war weithin sichtbar. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrfahrzeuge der Feuerwehr aus Karlsdorf-Neuthard

Karlsdorf-Neuthard. Erneut mussten die beiden Feuerwehren aus Karlsdorf-Neuthard zu einem Flächenbrand ausrücken. Am Dienstagmittag gegen 14.30 Uhr brannte ein Getreidefeld an der K3529 in Richtung B35. Weil sich auch hier das Feuer wie am Tage zuvor rasend schnell ausbreitete, wurde das Großtanklöschfahrzeug der Bruchsaler Feuerwehr

Drei Hektar Getreidefeld niedergebrannt

Karlsdorf-Neuthard. Am Montagmittag kurz nach 14.30 Uhr wurde die Abteilung Neuthard der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einem kleineren Flächenbrand im Gewann Kalkofen bei der Altenbürghalle alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte sichtbar,

Bruchsal. Völlig ausgebrannt ist am Sonntagmittag ein Mini-Van auf der Bundesautobahn 5 zwischen Bruchsal und Kronau. Wie uns der Familienvater und Fahrer des Fahrzeuges mitteilte, gab es während der Fahrt einen lauten Knall und das Fahrzeug fing sofort an stark zu rauchen. Er stellte unverzüglich den Wagen auf dem Standstreifen bei Kilometer 597 ab und brachte seine Frau und seine vier Kleinkinder in Sicherheit.

Bruchsal. Am Freitagabend um 18.45 Uhr wurde die Bruchsaler Feuerwehr zu einem Flächenbrand auf einem Stoppelacker in der Langentalsiedlung zwischen dem Bruchsaler Golfplatz und dem Übungsplatz der Bundeswehr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzmannschaft brannte das Feld auf einer Fläche

13 Einsätze in vier Tagen für die Bruchsaler Feuerwehr

Bruchsal. Am Donnerstagabend um 20.14 Uhr wurde die Bruchsaler Feuerwehr zum 13-mal in dieser Woche von der Feuerwehrleitstelle zu einem Einsatz alarmiert. In der Bruchsaler John-Deere-Straße war in einer Bestrahlungsfirma ein Brandmeldealarm eingelaufen.

Gewaltiges leistete die Feuerwehr Bruchsal am heutigen Dienstag. Vier Einsätze galt es zu bewältigen, darunter nicht nur Kleinigkeiten. Gegen 03:47 Uhr ging der erste Alarm ein. Wie berichtet kam es in Büchenau zu einem folgenschweren Feuer das alle sechs Bruchsaler Abteilungen auf den Plan rief. Noch während dieser Einsatz lief wurde in Bruchsal Kernstadt ein Gartenhüttenbrand gemeldet. Hier loderten glücklicherweise nur einige Hölzer welche recht rasch abgelöscht waren. Als gerade die letzten Einsatzkräfte aus Büchenau zurückkehrten wurde um 16:46 Uhr die Kernstadtwehr zu einem Großbrand in Forst gerufen. Hier stand ein Lebensmitteldiscount im Vollbrand was zahlreiche Feuerwehren aus dem Umkreis auf den Plan rief. Während die Kernstadtwehr in Forst im Einsatz war, stelle die Feuerwehr Heidelsheim den Brandschutz in Bruchsal sicher. Eine Berichterstattung hierzu folgt in Kürze. Der bisher letzte Einsatz für heute war dann um 21:37 Uhr. Im Giesgrabenweg war ein Pkw-Brand gemeldet. Aufmerksame Nachbarn konnten des Schmorbrand jedoch noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit einem Eimer Wasser löschen. Einige Feuerwehrkameraden waren somit von 04 Uhr bis 22 Uhr im Dauereinsatz und hoffen nun auf eine wohlverdiente Nachtruhe.

Bericht: Manuel Haubrich

Forst. (pol)Schaden in Höhe von ca. 2 Millionen Euro verursachte ein Brand in einem Supermarkt in der Hambrücker Straße in Forst, bei dem das Supermarktgebäude völlig zerstört wurde. Kurz nach 16.30 Uhr am gestrigen Dienstag wurden die Rettungskräfte über den Brand informiert. Bis zu deren Eintreffen war der Markt durch Angestellte bereits geräumt worden.

Büchenau. Zu einem folgenschweren Feuer kam es in der Nacht zum Dienstag im Bruchsaler Stadtteil Büchenau. Der diensthabende Pfleger war um 03.57 Uhr durch einen hausinternen Alarm auf das im Dachstock des dreigeschossigen Heimes ausgebrochene Feuer

TOP