31.03.2017 Bruchsaler Wehr war letztes Jahr 562-mal gefordert

bild 1Bruchsal. Abteilungskommandant Martin Schleicher begrüßte die zahlreichen Gäste und Feuerwehrangehörigen zur diesjährigen Abteilungsversammlung. Sein besonderer Gruß galt dem Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider, den Vertretern vom Rettungsdienst, dem DRK Ortsverein und des Malteser Hilfsdienst. Von Seiten der Feuerwehr begrüßte er Feuerwehrkommandant Bernd Molitor und seine Stellvertreter Thomas Zöller, Steffen Zimmermann und Holger Kling. Die anwesenden Abteilungskommandanten und deren Stellvertreter aus benachbarten Abteilungen. Sein Gruß galt auch den Ehrenkommandanten Josef Rathgeb und Klaus Müller und den Ehrenmitgliedern Werner Kling und Joachim Handschel.

In seinem Jahresbericht ging er besonders auf zwei Themen ein von denen man im vergangen Jahr wenig hörte. Das Feuerwehrgutachten und vom neuen Feuerwehrhaus. Nach der Verkündung beim Bürgerempfang und kurz darauf bei der Vorstellung des Gutachtens sind diese Wissenslücken nun für alle gefüllt. Die Feuerwehr freut sich besonders das die SEW Eurodrive für die Stadt Bruchsal ein Gebäude errichtet in welchem dann die Feuerwehr in zeitgemäßer und ausreichender Ausstattung unterkommt. Dieses Projekt ist bisher einzigartig und die Feuerwehr dankt allen Beteiligten das komplette Vertragswerk unter Dach und Fach bekommen zu haben. Auch das Thema Feuerwehrgutachten wird nun Stück für Stück angegangen. Das zentrale Wissen für alle Feuerwehrangehörigen, dass die Feuerwehr Bruchsal eine Freiwillige Feuerwehr bleibt und immer auf ehrenamtliche Feuerwehrleute angewiesen ist, brachte doch bei manchen Erleichterungen. Die große Frage der Zukunft bleibt, wie das Ehrenamt in der Feuerwehr auf Augenhöhe mit dem Hauptamt erhalten bleibt und gestärkt wird.
Der Personalstand im Jahr 2016 umfasste in der Abteilung Bruchsal 164 Angehörige. 113 Angehörige in der Einsatzmannschaft, davon 15 Frauen, 37 Angehörige in der Altersmannschaft und 14 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Die Einsatzmannschaft hatte im vergangenen Jahr 562 Einsätze zu bewältigen. Hierunter fallen auch 124 Täuschungs- und Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen, eine doch beachtliche Anzahl. Aber nicht alle Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen sind Fehlalarme. Die ersten drei Brandmeldealarme im Jahr 2016 waren alles Entstehungsbrände die so rasch eingedämmt werden konnten.
Die nötige feuerwehrtechnische Vorbereitung erhielt die Einsatzmannschaft bei diversen Lehrgängen auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule. Insgesamt wurden 43 Übungsveranstaltungen durchgeführt. Aber auch für die kameradschaftliche Pflege wurde gesorgt. So konnte im Juni ein Ausflug nach Breisach, im November ein Kameradschaftsabend und der fast schon traditionelle Besuch beim Bruchsaler und Karlsruher Weihnachtsmarkt organisiert werden. Für das laufende Jahr ist ein mehrtägiger Ausflug in die Bodenseeregion geplant.
Auch materiell bekam die Abteilung Bruchsal im Jahr 2016 Unterstützung. Im Mai wurde das zweite Wechselladerfahrzeug und der Abrollbehälter Schlauch eingeweiht. Im November wurde das von der Firma John Deere beschaffte Löschunterstützungsfahrzeug – LUF 60 im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben. Das Gerät gehört John Deere, ist aber bei der Feuerwehr Bruchsal untergebracht und wird auch von dieser bedient. Diese neuen Fahrzeuge erhöhen natürlich das Einsatzspektrum und die Möglichkeiten, bedeuten aber auch einen höheren Ausbildungs- und Wartungsaufwand. Weiter wurde letztes Jahr die Technik des ELW 2 komplett umgebaut und das Fahrzeug steht jetzt mit modernster Technik zur Verfügung.
Zum Ende seines Berichtes dankte er für die Zusammenarbeit und Unterstützung der Stadtverwaltung Bruchsal. Stellvertretend hier Frau Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Bürgermeister Andreas Glaser, Fachbereichsleiter Dr. Moritz Heidecker, Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider und seiner Stellvertreterin Sonita Huber. Er dankte dem Feuerwehrkommandanten Bernd Molitor und seinen Stellvertretern, allen Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Brand- und Katastrophenschutz für die gute Zusammenarbeit. Sein besonderer Dank aber allen Angehörigen der Abteilung Bruchsal. Ohne deren Einsatz und Engagement würden manche Aufgaben nicht leistbar sein.
Jugendgruppenleiterin Caroline Kackschies machte in ihrem ereignisreichen Bericht darauf aufmerksam das die Jugendfeuerwehr der Abteilung Bruchsal in diesem Jahr 40jähriges Bestehen feiert. Die gute Jugendarbeit zeichnet sich auch darüber aus, dass im letzten Jahr zwei Jugendliche in die Einsatzmannschaft übernommen werden konnten.
Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider überbrachte die Grüße der Stadt Bruchsal. Sein Dank galt für die gezeigte Einsatzbereitschaft bei der großen Anzahl an Einsätzen. Er bedankte sich auch im Namen aller Bürgerinnen und Bürger für das geleistete allzeit bereit. Schneider ehrte im Anschluss noch Sandra Eckert und Robert Godel für 15 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Bruchsal. Holger Kling und Thomas Bottling wurden für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt.
Feuerwehrkommandant Bernd Molitor konnte einige Beförderungen vornehmen. So ernannte er Yannik Steiner zum Feuerwehrmann, Katrin Kackschies zur Oberfeuerwehrfrau, Kevin Braun zum Oberfeuerwehrmann und Patrick Wiench zum Löschmeister. In seiner kurzen Ansprache dankte er allen Angehörigen für ihr Engagement. Sein Lob und seine Anerkennung für 35 gerettete Personen im vergangenen Jahr.

Bericht: Tibor Czemmel

Bilder: [tcz]

bild 1 
v.l.n.r 2. Stv. Abt. Kdt Stefan Simon, 1. Stv. Abt. Kdt. Christian Bergerhausen, Holger Kling, Thomas Bottling, Abt. Kdt. Martin Schleicher, Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider, Feuerwehrkommandant Bernd Molitor (nicht auf dem Bild Sandra Eckert, Simon Godel)

 bild 2
v.l.n.r 2. Stv. Abt. Kdt Stefan Simon, 1. Stv. Abt. Kdt. Christian Bergerhausen, Yannik Steiner, Katrin Kackschies, Patrick Wiench, Abt. Kdt. Martin Schleicher, Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider, Feuerwehrkommandant Bernd Molitor (nicht auf dem Bild Kevin Braun)

TOP