13.03.2017 neues Führungstrio in Büchenau

bild 2Büchenau. Im nahezu voll besetzten Schulungsraum konnte Abteilungskommandant Jochen Weih zahlreiche Gäste und Feuerwehrangehörige der Abteilung Büchenau begrüßen. Nach Feststellung der Vollzähligkeit musste für kurze Zeit die diesjährige Abteilungsversammlung unterbrochen werden, da die erforderliche Mehrheit zur Wahl der Abteilungsführung nicht vorhanden war.

Nach der Unterbrechung vollzog Weih seinen Jahresbericht für das abgelaufene Jahr 2016. Die Abteilung Büchenau besteht momentan aus 94 Angehörigen, davon 25 Jugendlichen bei der Jugendfeuerwehr, 12 Angehörige bei der Altersmannschaft und 57 Angehörige bei der Einsatzmannschaft, darunter auch vier weibliche Mitglieder. In seinen weiteren Ausführungen war zu hören, dass 17 Aktive unter 26 Jahren eine junge und schlagkräftige Einsatzmannschaft im Ehrenamt bei der Feuerwehr bilden. Seit dem vergangenen Jahr konnten drei Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr sowie ein Seiteneinsteiger, ein in Büchenau lebender Flüchtling aus Syrien, erfolgreich in die Einsatzabteilung übernommen werden.
Zahlreiche Dienstabende, weiterführende Ausbildungen an der Landesfeuerschule und auf Kreisebene bilden einen guten Kern für die alltäglich anfallende Arbeiten bei der Feuerwehr. Darunter fallen auch gemeinsame Übungen mit den benachbarten Abteilungen und der Kernstadt. Dazu zählen das Engagement zahlreicher Mitglieder in der Umwelt- und Strahlenschutzgruppe und der Führungsgruppe. Bei insgesamt 76 Einsätzen im Jahr 2016 wurde die Abteilung Büchenau angefordert. Die aufgezählten Einsätze des zurückliegenden Jahres spiegelten das umfangreiche Einsatzaufkommen in der Abteilung.
Dass die Zusammenarbeit der Feuerwehren über die Grenzen hinweg funktioniert, zeigt unter anderem, das bei der Fusionsfeier der Feuerwehren Karlsdorf und Neuthard, die Abteilung Büchenau gemeinsam mit der Abteilung Spöck für die Dauer der Feierlichkeiten den Brandschutz für die Nachbarorte übernommen hat.
Die technische Ausstattung der Abteilung wurde angesprochen und als gut bezeichnet. So konnte inzwischen jedes Mitglied in der Einsatzabteilung mit der neuen einheitlichen Einsatzkleidung ausgestattet werden. Auch neue Messtechnik, zur Feststellung von Schadenstoffen in der Atemluft, wie auch von explosionsfähigen Gemischen hat zwischenzeitlich Einzug in der Abteilung genommen. Als besonderes Highlight wird mit großer Erwartung die Auslieferung des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 10 zum Ende des Jahres gesehen. Dafür bedankte sich Weih ausdrücklich bei den entsprechenden Entscheidungsträgern des Gemeinderates der Stadt Bruchsal. Mit der Auslieferung des neuen Löschgruppenfahrzeuges geht eine erfolgreiche 30-jährige Einsatzbereitschaft des alten Löschgruppenfahrzeuges zu Ende.
Als dringend erforderlich wird der Einbau einer Absauganlage in der Fahrzeughalle gesehen. Auch die beengten Platzverhältnisse in der Fahrzeughalle, welche ein großes Unfallpotential wiedergeben, blieben nicht unerwähnt. Die fehlenden Räumlichkeiten für getrennte Umkleidemöglichkeiten sind nicht mehr zeitgemäß. Die Vorgaben der Unfallkassen sind bei den derzeit vorherrschenden Verhältnissen nicht erfüllt. Daher ist hier dringender Handlungsbedarf geboten.
Positives gab es zu berichten über das erfolgreiche, alljährliche Schlachtfest, der gemeinsame Jahresausflug oder die gemeinsame Winterwanderung. Für die gute Zusammenarbeit zwischen dem DRK und der Abteilung Büchenau bedankte sich Weih bei Franz Hasenfuß und Markus Münch. Besonderen Dank galt dem Landtagsabgeordneten und Bürgermeister a.D. Ulli Hockenberger, der sich immer für die Belange der Abteilung Büchenau eingesetzt hat. Dankesworte gab es auch für den Feuerwehrdezernenten und Bürgermeister Andreas Glaser, welcher nach Übernahme seines Amtes nahtlos die Zusammenarbeit weiterführt. Im Weiteren bedankte sich Weih bei den Herren Dr. Moritz Heidecker und Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider einschließlich der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit. Einen ganz besonderen Dank galt dem Feuerwehrkommandanten Bernd Molitor der immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Der Dank war auch an die hauptamtlichen Gerätewarte und an Martin Schleicher, Andreas Konrad und Manfred Wolf für die gute Zusammenarbeit in den einzelnen Abteilungen gerichtet. Besonderen Dank erfuhr an diesem Abend auch der Ehrenkommandant Edmund Müller und dessen Ehefrau Elisabeth Müller. Als Zeichen der Wertschätzung überreichte ihnen Weih ein kleines Präsent. Zum Schluss seiner Ausführungen bedankte sich Weih bei seinem Stellvertreter Michael Hellriegel für die gute Zusammenarbeit und wünschte allen anwesenden Einsatzkräften, dass sie immer wohlbehalten aus den Einsätzen zurück kehren.
Als nächster Tagesordnungspunkt stand der Bericht des Jugendgruppenleiters Julian Blumenstock auf dem Programm. Die Gesamtstärke der Jugendgruppe bestand zum Ende des Jahres 2016 aus 28 Jugendlichen im Alter von 8 - 17 Jahren. Davon sind zwischenzeitlich drei Jugendliche in die aktive Einsatzmannschaft gewechselt. Die gesamte Jugendgruppe ist in zwei Gruppen aufgeteilt und treffen sich jeden Montagabend zum Übungsabend. Diese Aufteilung ist notwendig, damit die Jugendbetreuer den Jugendlichen an den Übungsabenden ein fundiertes Wissen vermitteln können. Dazu zählen unter anderem das Arbeiten mit dem aktuellen Löschfahrzeug, das Üben mit Leitern oder wie man einen richtigen Feuerwehrknoten bindet. Bei verschiedenen Anlässen stellen dann die Jugendlichen ihr Können unter Beweis, indem sie an verschiedenen Schauübungen teilnehmen. Bei der diesjährigen großen Übung des Roten Kreuzes auf dem Sportplatz in Büchenau spielten viele Jugendliche eine Statistenrolle, die dort die Verletzten mimten. In seinen weiteren Ausführungen bedankte sich Blumenstock bei all seinen Betreuern für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Mit einem Zitat des amtierten Bundespräsidenten Joachim Gauck: "Nicht weil ihr etwas Außergewöhnliches tut, sondern weil ihr das Gewöhnliche außergewöhnlich gut macht" beendete Blumenstock seinen Bericht.
Der anschließende Kassenbericht von Jürgen Stelzer war kurz und knackig. Die ordentliche Buchführung wurde im Anschluss des Kassenberichtes vom Sprecher der Kassenprüfer Andreas Weih bestätigt. Da zu den voran gegangen Berichten keine weiteren Wortmeldungen vorlagen, ergriff der anwesende Bürgermeister Andreas Glaser das Wort und beantragte die Entlastung der einzelnen Gremien. Die Anwesenden Mitglieder bekundeten diesen Antrag jeweils mit Handzeichen. Nachdem die einzelnen Gremien ohne jegliche Gegenstimmen entlastet waren übernahm Herr Glaser das Wort und bedankte sich zunächst für die Einladung zu der diesjährigen Abteilungsversammlung. In seinen weiteren Ausführungen überbrachte Glaser die Grüße der Stadt Bruchsal, des Gemeinderates, und der Oberbürgermeisterin Frau Petzold-Schick. Mit Übernahme des Amtes vor 6 Monaten als Feuerwehrdezernent hat er einen vollkommen neuen Blick auf die Feuerwehr und vor allem auf das Engagement jedes Einzelnen bekommen. Beispielhaft nannte er dazu den letzten Einsatz in Helmsheim als er in der Nacht an die Einsatzstelle gerufen wurde. Seinen großen Respekt gilt all denen, die sich bei Einsätzen der Feuerwehr für Rettung von Menschenleben und Sachgut in unserer Gemeinde einsetzen. Für ihr außergewöhnliches Engagement in der Jugendarbeit bedankte sich Glaser nochmals bei Julian Blumenstock und Yannik Schwander. Versprechungen zu den angesprochenen Mängeln im Feuerwehrhaus kann er keine geben, sollte es jedoch diesbezüglich zu Veränderungen kommen, wird man von ihm hören. Bürgermeister Glaser konnte aber vermelden, dass die notwendige Absauganlage für die Fahrzeughalle, auch durch seinen persönlichen Einsatz, noch in diesem Jahr beschafft werden soll. Am Schluss seiner Rede bedankte sich Glaser noch einmal ausdrücklich für die Überbringung eines Geschenkes anlässlich seines runden Geburtstages.
Im Anschluss übermittelte die Ortsvorsteherin Marika Kramer die Grüße des Ortschaftsrates und der Bevölkerung aus Büchenau. Auch sie lobte das Engagement der Abteilung. Bei zahlreichen Veranstaltungen kann immer auf die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr gebaut werden. Ihre Ausführungen beendete Frau Kramer mit den Worten: "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" Die letzten Grußworte übermittelte der Vorsitzende des DRK Abteilung Büchenau Markus Münch.
Als nächster wichtiger Punkt auf der Tagesordnung standen die Neuwahlen der gesamten Führungsspitze. Nach Feststellung der anwesenden Wahlberechtigten wurden in jeweils getrennten Wahlgängen die einzelnen Vertreter in geheimer Wahl gewählt. Als Kandidaten standen Jochen Weih als Abteilungskommandant, Michael Hellriegel als 1. stv. Abteilungskommandant und Holger Bauer als 2. stv. Abteilungskommandant zur Wahl. Die vorgeschlagenen Kandidaten wurden für die nächsten fünf Jahre von den Wahlberechtigten mehrheitlich als Führungstrio gewählt.
Die Kandidaten müssen noch offiziell durch den Gemeinderat der Stadt Bruchsal bestellt werden. Allen Kandidaten wird an dieser Stelle herzlich zu ihrer Wahl gratuliert.
Nach der Durchführung der Wahlen ergriff Feuerwehrkommandant Bernd Molitor das Wort und gratulierte zunächst als erstes den neu gewählten Vertretern der Abteilung Büchenau. Weiterhin war seinen Worten zu entnehmen, dass die Abteilung Büchenau die Abteilung mit den meisten Tätigkeiten in anderen Bruchsaler Abteilungen ist. Damit ist es auch wichtig, dass Büchenau eine gut ausgebildete und engagierte Abteilung ist. Dies wird auch dadurch untermauert, dass wie schon erwähnt, zum Ende des Jahres ein neues Löschgruppenfahrzeug beschafft wird.
Abschließend wurden folgende Ehrungen durchgeführt:
Für 15jährige Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Büchenau wurden geehrt:
Löschmeister Yannik Schwandner
Oberfeuerwehrmann Nicolas Schwandner
Löschmeister Martin Kramer
Für 30jährige Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Büchenau wurde geehrt:
Brandmeister Michael Hellriegel
Alle Geehrten erhielten aus den Händen des Feuerwehrdezernenten Andreas Glaser die Ehrenurkunde der Stadt Bruchsal. Nach den Ehrungen wurden noch verschiedene Mitglieder der Abteilung für erfolgreichen Übungsbesuch mit einem kleinen Präsent bedacht. Mit den Worten: "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" beendete Jochen Weih die diesjährige Abteilungsversammlung.

Bericht: Horst Kistner

Bilder: [HoKi]

 bild 1

v.l. Abt. Kdt. Jochen Weih, Kdt. Bernd Molitor, Nicolas Schwandner, Martin Kramer, 1.stv.Abt.Kdt. Michael Hellriegel, 2.stv.Abt.Kdt. Holger Bauer, Yannik Schwandner, Ortsvorsteherin Marika Kramer, BM Andreas Glaser, Fachbereichsleiter Dr. Moritz Heidecker, Ordnungsamtsleiter Gondulf Schneider

bild 2

v.l. 1.stv. Abt. Kdt. Michael Hellriegel, Abt. Kdt. Jochen Weih, 2. stv. Abt. Kdt. Holger Bauer

 

TOP